Fersensporn

 

WAS IST EIN FERSENSPORN?

Fersensporn ist ein durch Kalkablagerungen hervorgerufener dornenförmiger Knochenanbau (Sporn) am Fersenbein. Unterschieden wird zwischen plantarem und dorsalem Fersensporn. Häufiger kommt der plantare Fersensporn vor. Dabei handelt es sich um einen Sporn an der Sehnenplatte der Fußsohle (Plantarfaszie). Der dorsale Fersensporn entsteht hingegen oberhalb des Fersenbeins an der Achillessehne. Zu den häufigsten Fersensporn-Symptomen zählen stechende Schmerzen beim Gehen. Die Schmerzen werden jedoch nicht durch den Sporn selbst, sondern durch eine Entzündung des umliegenden Gewebes hervorgerufen. Meist sind die Schmerzen morgens – bei den ersten Schritten des Tages am stärksten. Der Fersensporn ist eine weit verbreitete Krankheit. Experten zufolge ist jeder zehnte Erwachsene über 50 davon betroffen.

WIE KOMMT ES ZU FERSENSPORN?

Bei Fersensporn handelt es sich um eine Folgeerscheinung dauerhafter Überbelastung der Ferse. Langes Stehen am Arbeitsplatz, Übergewicht und Schuhe mit harter Sohle oder fehlendem bzw. zu flachem Fußbett können die Entstehung eines Fersensporns begünstigen. Fußfehlstellungen sowie Muskelschwäche stellen weitere Risikofaktoren dar. Eine Rückbildung des Fersensporns ist nicht möglich. Daher ist eine frühzeitige Vorbeugung durch Tragen geeigneter Schuhe und orthopädischer Einlagen besonders wichtig. Maßgefertigte orthopädische Schuheinlagen können durch Entlastung der Ferse der Entstehung eines Fersensporns entgegen wirken und Abhilfe schaffen, sollten bereits Beeinträchtigungen vorhanden sein.

WAS HILFT BEI FERSENSPORN?

Hat der Sporn sich bereits herausgebildet und ist das umliegende Gewebe schmerzhaft entzündet, helfen nebst physiotherapeutischen Übungen orthopädische Einlegesohlen. Fersensporn-Einlagen entlasten den schmerzhaften Bereich um den Sehnenansatz, indem sie den Druck verringern, der auf den betroffenen Fußregionen beim Auftreten lastet. Oft können Patienten nur mit orthopädischen Schuheinlagen wieder schmerzfrei gehen. Sensomotorische Einlagen bieten eine besonders weiche Bettung, sodass die entzündeten Bereiche ausgespart werden und die Ferse entlastet wird. Schuhzurichtungen stellen eine weitere Methode dar, mittels derer die Orthopädie-Schuhtechnik Fersensporn-Symptome durch individuelle Anpassungen lindern kann.

Welche orthopädische Lösung am besten für Sie geeignet ist, kann nur durch eine eingehende Anamnese bestimmt werden. Vorrausetzung dazu ist eine manuelle Untersuchung Ihres Fußes beim orthopädischen Schuhmacher unter Zuhilfenahme präziser Messmethoden. Nur so kann eine optimale Versorgung Ihres Fußes sichergestellt werden. Die Kombination eines analogen Blauabdrucks mit einer digitalen Laufganganalyse (Pedographie) zeichnet ein klares Bild Ihrer individuellen Gehgewohnheiten und Belastungspunkte im Schuh.

Das Sanitätshaus Meisterschuh verfügt über 30-jährige Erfahrung in der Versorgung von Fersensporn-Patienten und der Maßanfertigung orthopädischer Einlagen in Berlin. In unserem Haus in Berlin-Mitte beraten wir Sie gerne und stellen nach einer umfassenden persönlichen Untersuchung individuell angepasste orthopädische Einlagen oder Schuhzurichtungen für Sie her.